TEAM - PATEN

BORA ist einer. Und natürlich auch hansgrohe! Sponsoren sind das, was man früher im Familienleben einen Paten nannte. Ein Bürge, der die Betreuung und Verantwortung für eine Person oder ein Projekt übernimmt. Geld- und Namensgeber von Rennställen begleiten beides: die Rennfahrer und das Geschäftsziel - nämlich Werbung zu erzielen mit Resultaten und/oder cleverer Fahrweise. Das ist so seit Einführung des Berufsradfahrens. Lucien Tampier aus dem Buch von Reuze war einer der gut bezahlten Champions des fiktiven Fahrradherstellers Brillant, weil er garantierte, wofür man ihn engagierte: Siege. Helfer dafür hat er sich selbst herangezogen - z.B. seinen Schüler Chevillard. Den unterstütze und förderte er, verschaffte ihm vermutlich den Vertrag bei seinem Rennstall und konnte sicher sein, daß dieses "Straßenfahrerbaby" dann in der Tour für ihn fahren würde. Ähnliche "Patenschaften" beobachten wir auch heute noch: Cavendish zieht seit Jahren mit Eisel von einem Team zum nächsten. Oder Sagen mit Bodnar. Und Cadel Evans war 3 Jahre lang der Pate für Marcus Burghardt, der den Australier drei Wochen durch die Tour de France pilotierte, ihn mit Flaschen und Kleidung versorgte, vor dem Wind schützte, in die gewünschte Position fuhr, am Beginn von Anstiegen auf Tempo brachte - und einmal auch zum Tour-Sieg. Buggi ist nicht nur ein erstklassiger Rennfahrer und ein Gemütsmensch, er ist auch ein eifriger Pate. Für seinen ersten Radverein Venusberg bei Zschopau. Er trainiert mit den Schülern und Jugendlichen, er organisiert Kleidung, Flaschen und Zubehör aus seinen Profi-Teams, er vermittelt die Übergabe von Rennrädern für den Nachwuchs und er beteiligt sich an den Traditionsrennen im Ort. Seine Fans, die mittlerweile aus aller Welt kommen, haben ihm die Daumen gedrückt für die Deutschen Meisterschaften in Chemnitz, wo er 7 Jahre lang wohnte, trainierte und den Aufstieg  in die nationale Spitze schaffte. Er kam mit einer sehr guten Form auf den Kurs im Erzgebirgsvorland. Sein Team Bora - hansgrohe zerpflückte das Feld in einem dramatischen Rennen und übernahm dann im Finale, das vom Sachsen Burghardt geprägt wurde, auch eine Patenschaft: Rennstall-Kollege Emanuel Buchmann geleitete Marcus auf heimatlichem Boden zum Meistertrikot.

Ein guter Dunstabzug gestattet auch einen klaren Blick auf das Hintergrundgeschehen im Radsport. 

Foto: Arne Mill/frontalvision

Kommentar schreiben

Kommentare: 0